Adlig ohne Titel?
Woran erkennt man kaschubische Adelsnamen?

Wer nicht zu den ”Eingeborenen” gehört, wird nicht zwischen adligen und bürgerlichen Familien unterscheiden können. Im historischen Polen und dem Forschungsgebiet “Kaschubei / Pommerellen“ gab es keine adligen Rangstufen. Es gab nicht die Titel Freiherr, Baron, Graf, Fürst, Herzog usw. und auch nicht das “von“ für den untitulierten Adel, wie es in Brandenburgisch-Preussen üblich war. Der Familienname genügte, um zu erkennen, ob es sich um eine bürgerliche oder adlige Person handelte. Nur in schriftlichen Aufzeichnungen gab es eine Kennzeichnung der Herkunft. Bei Geburten, Hochzeiten und Beerdigungen, in Verträgen, Testamenten, Steuerlisten, Hypothekenbüchern oder Gerichtsakten usw. wurde dem Namen eines Adligen das polnische ”Szlachetny”, oder das lateinische ”Nobilis” (der Adlige / der Edelbürtige), aber auch "Generosus" oder "Magnificus Dominus", dagegen seltener das lateinische "de" vorangestellt.

Obwohl der Adel in der Regel zweiteilige Namen führte, wobei der zweite Namensteil die männliche Endung "-ski" oder "-cki", der weibliche Name die Endung "-ska" oder "cka" hatte, ist daran nicht mit Sicherheit die Herkunft aus einer edelbürtigen Familie zu erkennen.

(C) 2006 by Pazatka ( disclaimer )
Open Source CMS
RED AXO
pazatka.de
pazatka.de
Petersberg - Neukirchen - Alsfeld
Petersberg - Neukirchen - Alsfeld