Historische Wohnorte

der Familie von Pazatka Lipinski

Im hier besprochenen historischen Lebensraum der Familie galt das Dorf Borzyszkowo als die "heimliche Hauptstadt" des Gebietes. Zur Pfarrgemeinde von Borzyszkowo gehörten zahlreiche Dörfer. Als Ursprungsort der von Pazatka Lipinski ist das kaschubische Dorf Lipienice anzusehen (deutsch Liepnitz, heute Lipnica). Von dort aus verbreiteten sich die Familienzweige unter anderem in folgenden Orten:

 

Miejsca historyczne
rodu von Pazatka Lipinski
"Stolica" tu omawianego obszaru wystepowania rodu byla wies Borzyszkowy. Do parafii Borzyszkowy przynalezaly liczne wsie. Za kolebke Pazatka Lipinskich przyjmuje sie kaszubska wies Lipienice (niem. Liepnitz, dzis Lipnica). Stad rozeszly sie odnogi rodu min. do nastepujacych miejscowosci:

 
deutscher Name: polnischer Name:
Adlig Lonken Lakie
Adlig Briesen Brzezno Szlacheckie
Bergfriede Borzyszkowo
Heidemuehl Borowy Mlyn
Damsdorf Niezabyszewo
Glisno (Groß)   Glisno Wielki
Karpno  Karpno
Kiedrau Kiedrowice
Mellno  Mielno
Ostrowitt Ostrowite
?? Osusznnica
Prondzona Pradzona
Radensfelde Trzebiatkowa
Zemmen Ciemno
usw.  

Die zahlreichen Adelsfamilien dieses Gebietes besaßen sogenannte Gutsanteile, auf denen sie die einfache Gerichtsbarkeit ausübten. Sie hatten das Recht, über die unfreien Bauern zu bestimmen und konnten auf ihren Besitzungen Straftaten ahnden. Das führte wohl nicht selten zum Mißbrauch dieser Macht.

 
 

Liczne rody szlacheckie tego terenu posiadaly dzialy majatkowe (niem. Gutsanteile), w ktorych sprawowaly sadownictwo. Szlachta miala prawo rozporzadzania prawnego nad uwlaszczonymi chlopami, co czesto implikowalo naduzycia.

 

Messkorn-Listen nennen die Grundbesitzer
Die Pfarrer wurden nicht von der Kirche bezahlt, sondern lebten von den Abgaben und Spenden der Pfarrgemeinde-Mitglieder.
Jeder Grundbesitzer gab jährlich, gleich nach der Ernte, für den Pfarrer und auch für den Organisten das sogenannte "Messkorn" (Mesznego), das mit dem sogenannten "Zehnten" vergleichbar ist. Der Pfarrer führte Buch, wer die Abgabe geleistet hatte und wer nicht. Die Listen für die Pfarrgemeinde Borzyszkowo (beginnend 1727) sind noch vorhanden, so daß ermittelt werden kann, wer zu dieser Zeit Grundbesitzer oder Pächter war.

 
 Popisy "mesznego" lista nazwisk wlascicieli ziemskich
Miejscowy ksiadz nie byl na utrzymaniu kosciola. Zyl z datkow parafian. Kazdy ziemianin musial corocznie oddawac na ksiedza i organiste tzw. meszne, porownywalne z dziesiecina. Ksiadz prowadzil ksiege dochodow, w ktorej notowal nazwiska dawcow oraz wielkosc darowizny. Popisy dla parafii Borzyszkowy, poczawszy od 1727 r., ocalaly do dzisiaj, na podstawie ktorych mozna ustalic, kto byl wlascicielem a kto dzierzawca.
(C) 2006 by Pazatka ( disclaimer )
Open Source CMS
RED AXO
pazatka.de
pazatka.de
Petersberg - Neukirchen - Alsfeld
Petersberg - Neukirchen - Alsfeld